EuroLeague – Letztes Wort (Runde 6): Das Ende der Ungeschlagenen

2019-11-02T20:22:55+00:00 2019-11-02T20:22:55+00:00.

Drazen Kanazir

02/Nov/19 20:22

Eurohoops.net

In der Zwischenzeit steckt ein bestimmter EuroLeague-Anwärter in einer großen Krise.

By Eurohoops Team/ info@eurohoops.net

Die EuroLeague 2019-2020 gilt als die schwierigste aller Zeiten. Die Tatsache, dass es in der Spielzeit 2019-20 keine ungeschlagenen Mannschaften mehr gibt – ist ein weiterer Beweis dafür, wie herausfordernd diese Saison ist.

Barcelona ging als einziges makelloses Team in die sechste Runde, doch Olimpia Milano von Ettore Messina brachte den Katalanen die erste Niederlage bei. In der Zwischenzeit kehrte Trainer Giannis Sfairopoulos zum ersten Mal als Gegner zu Olympiakos Piräus zurück und setzte sich mit Maccabi Tel Aviv durch.

Crvena Zvezda stellte einmal mehr, die eigene Heimstärke unter Beweis – indem sie Khimki Moskau besiegten und Zalgiris Kaunas in Istanbul für eine weitere Pleite von Fenerbahces sorgte.

Eurohoops MVP:

Marius Grigonis (Zalgiris Kaunas): 

Es hätte keinen besseren Beweis dafür geben können, dass Marius Grigonis der neue Anführer von Zalgiris Kaunas ist. Noch acht Sekunden, um gegen Fenerbahce zu spielen, traf Grigonis unter Druck einen nahezu unmöglichen Schuss, der in weniger als einer Minute ein Comeback von sieben Punkten nach unten erzielte und Zalgiris den Sieg auf der Straße überreichte. Es war die Kirsche auf einem Saisonhoch von 19 Punkten für den 25-Jährigen und wurde mit dem bisher größten Sieg der litauischen Mannschaft von 2019 bis 2020 kombiniert.

Die beste Fünf von Eurohoops:

Tyrese Rice (Panathinaikos): Der ehemalige MVP des Final Four haute seine beste Leistung mit seinem Saison-Höchstwert von 18 Punkten (6 von 8 Würfen) raus – während er einige zahlreiche wichtige Plays in der Schlussphase hinlegte und Panathinaikos zum Erfolg gegen Anadolu Efes im OAKA steuerte.

Marius Grigonis (Zalgiris Kaunas): Game-Winner? Check. Saison-Bestwert? Check. Einen EuroLeague-Titelanwärter auf dessen Court schocken? Check. Müssen wir mehr sagen.

Borisa Simanic (Crvena Zvezda): War es sein Durchbruch in der EuroLeague? Vielleicht. Borisa Simanic hat vor Donnerstag in der EuroLeague noch nie im zweistelligen Punkte-Bereich abgeliefert, aber beim starken Heimsieg gegen Khimki – hat er 18 Punkte abgeliefert und versenkte dabei 4 seiner 7 genommenen Dreier.

Tornike Shengelia (Baskonia): Er ist der offizielle MVP der gespielten Runde, nach dem er 19 Punkte aufgelegt hat, neun Fouls ziehen konnte und ein PIR von 28 beim deutlichen Erfolg von Baskonia gegen Bayern München verzeichnete .

Luis Scola (Olimpia Mailand): Der 39-jährige Dauerbrenner hatte einen siegbringenden Einfluss gegen das einzig ungeschlagene Team im Wettbewerb. Es ist Luis Scola für Euch. Der erfahrene Big-Mann verzeichnete jeden seiner 14 Punkte in den 17 Minuten beim Comeback-Sieg gegen Barcelona, griff sich ebenfalls neun Rebounds und dies führte zum einen PIR von 22.

Trainer der Woche: Sarunas Jasikevicius

Es ist eine schwere Wahl zwischen Ettore Messina und Sarunas Jasikevicius gewesen. Am Ende wurde es Saras. In der dritten Saison nacheinander ist Zalgiris Kaunas aus Istanbul mit einem Sieg gegen Fenerbahce abgereist und der Schüler schlug den Lehrer. Sarunas Jasikevicius hat seine Magie ein weiteres Mal gegen seinen ehemaligen Zeljko Obradovic zur Anwendung gebracht und zeigte, dass Zalgiris weiter nach oben blickt – auch wenn man im Sommer wichtige Spieler verloren hat.

Ein Powerhouse in der Krise: Fenerbahce am Tabellenende

In der Saison 2018-19 beendete Fenerbahce den regulären Teil mit einer Bilanz von 25 Siegen und 5 Niederlagen an der Tabellenspitze. Nach sechs absolvierten Spielen der aktuellen Spielzeit steht das türkische Spitzenteam bereits mit fünf Niederlagen da, nach dem sie eine überraschende Niederlage gegen Zalgiris Kaunas hinnehmen mussten. Der EuroLeague-Champion von 2017 belegt zur Zeit den 17.Platz in der Tabelle.

Zeljko Obradovic hat nach der Niederlage gegen Maccabi, die volle Verantwortung für die schlechten Ergebnisse und nun ist es für seine Schützlinge an der Zeit – um die vorhandene Qualität zu zeigen. Fener hat sich im Sommer mit namenhaften Spielern (Nando De Colo, Derrick Williams) verstärkt und konnte einige Schlüsselspieler halten. Dennoch sie spielen deutlich unter den eigenen Möglichkeiten und verlieren in der Tabelle an Boden .